Artikel

Bürgerantrag erfolgreich: Stadt Köln fasst Beschluss gegen Atomwaffen

13. Mai 2018

der Ausschuss (…) bekräftigt erneut die Unterstützung der Initiative der Vereinten Nationen für die Abschaffung von Atomwaffen als unbedingte Notwendigkeit für den Erhalt der Zivilisation und die Verbesserung menschlicher Lebensgrundlagen sowie als potentiellen Schritt zu internationaler Abrüstung und Entspannung. (Kölner Ratsbeschluss vom 10.04.2018)

Auf Initiative von Erstunterzeichnern aus sozialer Bewegung, Wissenschaft, Kultur, Gewerkschaft, und Kirche …

... weiterlesen »

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, nie wieder brennende Bücher!

2. Mai 2018

Lesung anlässlich des 85. Jahrestages der Bücherverbrennung durch die Faschisten am Donnerstag, den 17. Mai 2018, von 11:00 bis 17:00 Uhr, auf dem Albertus-Magnus- Platz, vor dem Hauptgebäude der Uni Köln.
Jede und jeder ist eingeladen, zuzuhören und aus den Werken der AutorInnen, deren Bücher verbrannt wurden, vorzulesen.
„Und doch ist es so – daß Fühllosigkeit gegen …

... weiterlesen »

28. Januar: Geschichte des Erinnerns an Täter und Opfer

geschrieben von Peter Trinogga

19. März 2018

   Gedenkveranstaltungen, egal, welches Ereignisses gedacht wird, laufen Gefahr, zum Ritual zu erstarren. Die Gefahr wächst, je länger der Anlass des Gedenkens zurück liegt und die Zahl derjenigen, die aus eigener Anschauung berichten können, abnimmt. Sie wird sehr groß, wenn es keine oder nur noch sehr wenige Zeitzeug(inn)en gibt.
Das gilt natürlich auch für die jährlich …

... weiterlesen »

Oscar – Romero Haus Bonn

geschrieben von kf

19. März 2018

Die Stadt Bonn hat am 18.05.2017 in einer Stellungnahme mitgeteilt, dass am Oscar Romero Haus in der Heerstr. 205 eine Gedenktafel aus Bronze angebracht wird, um an diesem Ort den Verfolgten des Nationalsozialismus zu gedenken. Die Verwaltung wird die erforderlichen Mittel dafür im Rahmen der nächsten Aufstellung des Haushaltes anmelden, um die Installation der Gedenktafel …

... weiterlesen »

Kriegsendphasenverbechen in Köln

19. März 2018

In der Schlussphase des Krieges herrschte der blanke Terror. Die Gestapo machte von der Möglichkeit der „Sonderbehandlung“ massiv Gebrauch, d.h. von Hinrichtungen ohne Gerichtsurteil. Im Hof des EL-DE-Hauses, der Gestapozentrale, stand ein Galgen, an dem eine nicht genau bekannte Zahl, bei einzelnen Aktionen aber mehr als 100 Personen, erhängt wurden. Außerdem fanden dort auch Erschießungen …

... weiterlesen »

Gedenkfahrt am 3. März 2018: Vergessene Massenverbrechen in der Kriegsendphase

geschrieben von ub

19. März 2018

Kurz vor der Befreiung von Krieg und Faschismus wurden im Frühjahr 1945 noch tausende Antifaschistinnen und Antifaschisten von den Nazis „ausgeschaltet“ und ermordet. Diese Massenmorde wie auch die Massaker in den Konzentrationslagern und auf den Todesmärschen von den KZs nach Westen entsprachen dem Nachkriegs- und Überlebenskonzept des deutschen Faschismus. Gestapochef Müller hatte versichert: “Wir werden …

... weiterlesen »

Neues vom rechten Rand

geschrieben von hma

19. März 2018

Der Kölner AfDler Roger Beckamp gehörte unlängst einer Delegation von AfD-Landtagsabgeordneten an, die auf die Krim gereist waren. Dort forderte Beckamp, die von der EU verhängten Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Der Kölner AfD-Stadtrat Wolfram Baentsch hat unterdessen erneut der extrem rechten Zeitschrift „ZUERST!“ ein Interview gegeben. Der Autor des Buches „Der Doppelmord an Uwe Barschel“ …

... weiterlesen »

Erinnerung an NS-Massenverbrechen in der Kriegsendphase: Mahn- und Gedenkfahrt von Köln nach Lüdenscheid

16. März 2018

Eine Gedenkfahrt zu den Stätten der bisher fast vergessenen Massenverbrechen der Gestapo fand am Samstag, dem 3. März statt. Sie wurde veranstaltet von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / VVN-BdA NRW und unterstützt von der Kölner Gedenkstätte EL-DE-Haus sowie vom Bündnis Oberberg-ist-bunt-nicht-braun und der Friedensgruppe Lüdenscheid. Mitarbeiter der Gedenkstätte „Gestapozellen im Alten Lüdenscheider Rathaus“ …

... weiterlesen »

Mahnwache zur Erinnerung an die Reichspogromnacht am 9. November 1938 und die aus Bergisch-Gladbach in die Vernichtungslager verschleppten jüdischen Menschen

25. November 2017

,

Trotz Sessionseröffnung und katastrophalem Wetter fand am Samstag, dem 11.11. in Bergisch-Gladbach wie schon seit vielen Jahren eine Mahnwache zur Erinnerung an die Reichspogromnacht am 9. November 1938 und die aus Bergisch-Gladbach in die Vernichtungslager verschleppten jüdischen Menschen statt. Wir dokumentieren die Reden von Walborg Schröder, der Initiatorin der Aktion, und von Jochen Vogler, stellvertretender …

... weiterlesen »

Der Matrosenaufstand 1917 – Gedenken in Porz

25. September 2017

,

Vor genau 100 Jahren, am 5. September 1917, wurde der Militär-Übungsplatz in Köln-Wahn Schauplatz zweier umstrittener Hinrichtungen. Hier, weit weg von der Küste, wurden die wenige Tage zuvor verhängten Todesurteile gegen zwei junge Matrosen der Kaiserlichen Marine vollstreckt: Albin Köbis und Max Reichpietsch.
Das Friedensbildungswerk, die SJD / Die Falken Gruppe Robert Blum und der DGB Köln/Bonn …

... weiterlesen »

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten