Artikel

Microphone Mafia in Köln

19. Juni 2022

„Jetzt müsst ihr weitermachen, meine Rache an den Nazis mit Musik, Worten und Herz weiterführen“, hatte die Auschwitzüberlebende Esther Bejarano auf dem Krankenbett gesagt. 2021 ist sie gestorben. Unter dem Motto „Wir machen weiter“ fand nun am 7. Mai, am Vorabend zum 8. Mai, den Esther sich als Feiertag gewünscht hätte, in Köln-Mülheim eine Lesung …

... weiterlesen »

08.Mai 2022: 77 Jahre Tag der Befreiung

20. Mai 2022

Der 77. Jahrestag des 08.Mai 1945 – dem Tag der Kapitulation Deutschlands – stand im Zeichen des Krieges in der Ukraine. Neben der Rede des Vorsitzenden der VVN-BdA Köln, Peter Trinogga, sprachen Elvira Högemann vom Kölner Friedensforum und Eva Aras, Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln – Wolgograd e.V. . Die Reden dokumentieren …

... weiterlesen »

WIR MACHEN WEITER: Bejarano & Microphone Mafia

26. April 2022

Sa, 7.Mai 2022 um 19:00Uhr

Im Jahr 2008 finden Menschen zu einem Projekt zusammen, die augenscheinlich unterschiedlichernicht sein können: die Mitglieder der seit 1989 bestehenden HipHop-Combo „Microphone Mafia“und die Holocaustüberlebende Esther Bejanaro (1924-2021) mit Sohn Joram und Tochter Edna.Dies ist nicht nur der Beginn eines musikalischen wie politischen Projektes, sondern auch derBeginn einer Freundschaft. Jahrzehntelang …

... weiterlesen »

Lesung: Mit Mut und List – Europäische Frauen gegen Faschismus und Krieg

15. Februar 2022

15. März 2022, 19 Uhr

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, Appellhofplatz 23-25

Vorgestellt von Florence Hervé

Widerstand von Frauen gegen den Nationalsozialismus wurde lange nicht gewürdigt, erzählt und erinnert. Dabei waren Frauen in Europa an allen Formen des antifaschistischen Widerstands beteiligt, haben Verantwortung übernommen und besondere Formen der Résistance entwickelt. Ob im Kurierdienst, bei der Untergrundpresse, der Fluchthilfe oder …

... weiterlesen »

Erinnern – eine Brücke in die Zukunft

22. Januar 2022

Wir gedenken der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz und der Millionen Opfer des Nationalsozialismus.

Dieses Mal richten wir unseren Blick auf die Kölner Gesundheitspolitik während der NS-Diktatur. Grundlegend für sie waren Hitlers Ausführungen in „Mein Kampf“: „Der Staat muss Sorge tragen, dass nur, wer gesund ist, Kinder zeugen darf. Umgekehrt aber muss es als verwerflich …

... weiterlesen »

Gedenken an Edelweißpiraten

2. Januar 2022

Am 10. November wurde in Ehrenfeld der an diesem Tag 1944 hingerichteten Edelweißpiraten gedacht sowie der Zwangsarbeiter, die nur wenige Tage zuvor an dieser Stelle ermordet wurden. Für den erkrankten Rolly Brings war das Markus Reinhardt Ensemble gekommen. Mit Wolfgang Schwarz, dem Bruder des hingerichteten Günther Schwarz, ist nun auch der letzte noch lebende Kölner …

... weiterlesen »

Editorial der aktuellen Zeitung

2. Januar 2022

Liebe Mitglieder und Freunde der Kölner VVN-BdA,

liebe Kameradinnen und Kameraden,

wenn diese Zeitung bei Ihren Leserinnen und Lesern angekommen sein wird, haben wir wahrscheinlich eine neue Bundesregierung. Viele Menschen erfüllt das mit Genugtuung – nach 16 Jahren Regierungen, deren Kanzlerin Merkel hieß, wollten sie eine Veränderung. Ob die laut Koalitionsvertrag anstehenden Veränderungen wirklich grundsätzliche Richtungswechsel sein …

... weiterlesen »

Geteilter Picasso, vielfältige Wirkung

2. Januar 2022

Bis zum 30. Januar ist im Kölner Museum Ludwig eine kulturpolitisch höchst interessante Ausstellung zu sehen: Der geteilte Picasso . Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR.

Von den rund 150 Exponaten sind die wenigsten originale Werke von Picasso, bei den meisten handelt es sich um Ausstellungsansichten, Plakate und Kataloge, Presseberichte, Briefe, …

... weiterlesen »

Stolpersteine für Alice und Kurt Bachmann

2. Januar 2022

Am 28. September wurden in der Euskirchener Straße die Stolpersteine für Alice und Kurt Bachmann verlegt. Trotz der frühen Zeit waren viele Menschen gekommen, auch der Sohn Paul Bachmann (hier zusammen mit Gunter Demnig) nahm teil.

Klaus Stein erinnerte in seiner Rede an den kommunistischen Widerstandskämpfer Bachmann, der mehrere KZs überlebte und bis zu seinem Tod …

... weiterlesen »

Das Mahnmal kommt – Ratsbeschluss: Es wird da realisiert wo es hingehört.

2. Januar 2022

Am denkwürdigen Datum, dem 9. November, hat der Rat endlich den Beschluss gefasst, das Mahnmal, das an die Anschläge des NSU in Köln erinnert, dort zu errichten wo es seit Anbeginn von Betroffenen und Beteiligten gefordert wird: an der Ecke Schanzenstraße/Keupstraße.

550qm wird die Fläche betragen, die bereit gestellt wird, um einen würdigen und kommunikativen Ort …

... weiterlesen »

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten