Einladung zum VVN-Treff: „Kinder des Widerstandes“

16. März 2019

,

Am Mittwoch, den 27. März 2019 findet im Bürgerzentrum Ehrenfeld von 18 bis 20 Uhr ein VVN-Treffen statt.

Zu Gast haben wir zwei Vertreterinnen der Gruppe „Kinder des Widerstandes“. „Die Nachgeborenen wollen zeigen, was Widerstand, Verfolgung, Inhaftierungen, Folter und Terror für den Einzelnen und dessen Familien bedeutet“, so Babara Simoleit, ein Mitglied der Gruppe. Die „Kinder des Widerstandes“ verstehen Antifaschismus als Aufgabe, sich gegen Geschichtsverfälschung zu wehren und gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit etwas zu tun. Einladung zum VVN-Treff: „Kinder des Widerstandes“ weiterlesen »

Resolution zur Gemeinnützigkeit der VVN – NRW

16. März 2019

,

Anfang des Jahres, pünktlich zum Gedenktag für die Befreiung des KZ Auschwitz,  drohten nordrhein-westfälische Finanzämter in einer konzertierten Aktion und in gleichlautenden Schreiben damit, dem Landesverband NRW der VVN-BdA sowie mehreren selbständigen Kreisvereinigungen  die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Und zwar dies rückwirkend.

Einzig aufgeführte Begründung ist die Erwähnung der VVN/BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V.) in einem Verfassungsschutzbericht, jenem des Landes Bayern. Es gibt nur noch dieses Land, dass die VVN-BdA im VS-Bericht aufführt; es ist jedoch auch dort damit nicht der Entzug der Gemeinnützigkeit verbunden. Nordrhein-Westfalen stünde mit dem Vorgehen gegen die VVN-BdA und dem Entzug der Gemeinnützigkeit einzigartig da. Die Regierung Laschet (CDU) hat offenbar den Anspruch, sich an die Spitze der politischen AntiAntifa zu stellen. Resolution zur Gemeinnützigkeit der VVN – NRW weiterlesen »

Köln-Kalkverbot für die AfD! – Gegen den AfD-Wahlkampfauftakt am 07.04. im Bürgerhaus Kalk

16. März 2019

, , , ,

Am 07.04. will die AfD in Köln eine Großveranstaltung zur Eröffnung des Europawahlkampfes in Köln abhalten.
Dazu haben sie sich einen Raum mit 220 Plätzen im Bürgerhaus Kalk angemietet.
Das Bürgerhaus Kalk ist als städtische Einrichtung rechtlich verpflichtet, der AfD die Räume zur Verfügung zu stellen, obwohl die AfD sämtlichen Werten der Bürgerhäuser von einem integrativen Zusammenleben im Stadtteil entgegensteht.
Gegen diese Veranstaltung der AfD wird es in Kalk Proteste geben.

Köln-Kalkverbot für die AfD! – Gegen den AfD-Wahlkampfauftakt am 07.04. im Bürgerhaus Kalk weiterlesen »

Ausstellung der VVN-BdA in Köln-Kalk zu sehen

16. März 2019

Im Rahmen der internationalen Anti-Rassismus-Wochen wird auch die Ausstellung

Keine Alternative! Eine kritische Auseinandersetzung mit der AfD“

der VVN-BdA vom 8. bis 22.März im Naturfreundehaus Köln-Kalk, Kapellenstr. 9a, gezeigt.

Die Besichtigungszeiten und das umfangreiche Veranstaltungsprogramm sind auf der Internetseite

www.naturfreundehaus-kalk.de/antirassismuss-wochen-2019 zu finden.

 

Neues vom rechten Rand

16. März 2019

, , ,

Seit November vergangenen Jahres demonstrierten extrem rechte Gruppen regelmäßig vor dem WDR-Funkhaus am Kölner Wallrafplatz. Neben der Gruppe „Widerstand steigt auf“ waren es Aktivisten der extrem rechten „Identitären Bewegung“ und Neonazis aus verschiedenen Spektren. Zu Beginn richtete sich der rechte Protest gegen den UN-Migrationspakt, dann schwenkte man auf die Forderung „Für freie Medien“ um. Nach antifaschistischen Gegenprotesten scheint die Kette an Aktionen erst einmal beendet zu sein. Unterdessen hatte die konservative „WerteUnion“ in der CDU den ehemaligen Präsidenten des „Bundesamts für Verfassungsschutz“, Hans-Georg Maaßen, nach Köln eingeladen. Im Tagungssaal des Steigenberger Hotels wurde Maaßen von den 150 Zuhörern als Aufrechter gegen die Merkel-CDU gefeiert. Die rechte Wochenzeitung „Junge Freiheit“ berichtete umfangreich darüber. Neues vom rechten Rand weiterlesen »

Lesung: Kurt Holl. Ein unbequemer Kölner bis zum Schluss

5. März 2019

LESUNG, MITTWOCH, 6. MÄRZ 2019, 19 UHR, EL-DE-HAUS

Vor vierzig Jahren, am 6. März 1979, versteckten sich Kurt Holl und der Fotograf Gernot Huber im Keller des EL-DE-Hauses, um über Nacht Fotografien von den Zellen und den Inschriften anzufertigen und diese anschließend der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dadurch fiel die Forderung, in dem ehemaligen Hausgefängnis der Gestapo eine Gedenkstätte einzurichten, auf fruchtbaren Boden. Aber auch an vielen anderen erinnerungspolitischen Initiativen, wie den Stolpersteinen, hat Kurt Holl mitgewirkt.

In seiner Autobiographie beschreibt er seine politischen Aktionen von 1960 bis 2015 und zeigt die vielen Facetten eines Lebens als Berufsrevolutionär auf.

In der Präsentation von Hannes Loh und Benjamin Küsters, die das Buch nach dem unerwarteten Tod ihres Vaters ergänzten und zur Veröffentlichung brachten, liegen die Schwerpunkte auf der Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit. Auf der Lesung werden viele Fotos aus dem Leben Kurt Holls und bisher unveröffentlichte Filmaufnahmen aus einem Interview, das Martin Rüther mit ihm für das NS-DOK führte, gezeigt.

EINTRITT: 4,50 Euro, erm. 2 Euro

Ausstellung der VVN-BdA in Köln-Kalk zu sehen

17. Februar 2019

, ,

Im Rahmen der internationalen Anti-Rassismus-Wochen wird die Ausstellung „Keine Alternative! Eine kritische Auseinandersetzung mit der AfD“ der VVN-BdA vom 8. bis 22.März im Naturfreundehaus Köln-Kalk, Kapellenstr. 9a, gezeigt.

Die Besichtigungszeiten und das umfangreiche Veranstaltungsprogramm sind auf der Internetseite  www.naturfreundehaus-kalk.de/antirassismuss-wochen-2019 zu finden.

Informationen zur Ausstellung sind unter https://vvn-bda.de/ausstellung-keine-alternative/ erhältlich.

Erinnern – eine Brücke in die Zukunft

9. Januar 2019

KZ Auschwitz befreit                                        Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus

27. Januar 1945                                                  27. Januar 2019

 

Sonntag, 27. Januar 2019, 14 Uhr     Antoniterkirche, Schildergasse

Am 1. September 1939 begann mit dem Überfall des Deutschen Reiches auf Polen der Zweite Weltkrieg – da war der erste große Weltkrieg gerade einmal 21 Jahre vorbei.

Durch die Weltwirtschaftskrise zwischen 1929 und 1932 gewann in Deutschland die Vorstellung an Bedeutung, einem starken „Führer“ an die Macht zu verhelfen. Ein militärisch, wirtschaftlich und politisch starkes Deutschland war das Ziel. Am 4. Januar 1933 vermittelte der Kölner Bankier Kurt von Schröder in seinem Haus am Lindenthalgürtel ein geheimes Treffen zwischen Adolf Hitler und dem ehemaligen Reichskanzler von Papen. Dies war die „Geburtsstunde“ des „Dritten Reiches“: Am 30. Januar 1933 wurde Hitler von Reichspräsident von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. Erinnern – eine Brücke in die Zukunft weiterlesen »

Gedenken an das Bombenattentat in der Probsteigasse

9. Januar 2019

Einladung

Donnerstag, 17.1.2019, im Kölner Fanprojekt, Gereonswall 112, um 19 Uhr

Die „Initiative Keupstraße ist überall“ lädt Sie herzlich ein

zum Gedenken an das Bombenattentat in der Probsteigasse (19.1.2001) Gedenken an das Bombenattentat in der Probsteigasse weiterlesen »

Keine städtischen Räume für die AfD

13. Dezember 2018

Am 20. Dezember führt die AfD in den städtischen Räumlichkeiten der Kölner Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum eine Veranstaltung durch.
Das ist eine Zumutung!

Seit dem Bundesparteitag der AfD im letzten Jahr bekommt die AfD von privaten Besitzern in Köln keine Räumlichkeiten für ihre Veranstaltungen, daher drängt sie in städtische Häuser. Mit einer privaten Veranstaltung ist ihr das im Bürgerhaus Stollwerck gelungen. Keine städtischen Räume für die AfD weiterlesen »

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten