15 Jahre nach dem NSU-Nagelbombenanschlag – gemeinsames Gedenken und miteinander Reden, eine lange Tafel auf der Straße und ein vielfältiges Bühnenprogramm

6. Juni 2019

Pressemitteilung mit der Bitte um Veröffentlichung

IG Keupstraße

in Kooperation mit:

Integrationsrat der Stadt Köln

Schauspiel Köln

Inititative Keupstraße ist überall

Aak Köln e.V. / CSH Köln e.V.

Herkesim Meydanı – Ein Platz für alle

 

Pfingstsonntag, 9. Juni 2019 – Die Keupstraße in Köln-Mülheim lädt ein:

15 Jahre nach dem NSU-Nagelbombenanschlag – gemeinsames Gedenken und miteinander Reden, eine lange Tafel auf der Straße und ein vielfältiges Bühnenprogramm

Am kommenden Pfingstsonntag, dem 9.November 2019, jährt sich der Nagelbombenanschlag des rechtsterroristischen „Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)“ in der Keupstraße zum 15. Mal. Aus diesem Anlass laden die Anwohner und Geschäftsleute der Keupstraße an diesem Tag gemeinsam mit zahlreichen Initiativen und Institutionen alle Kölnerinnen und Kölner auf die Keupstraße ein: Zum Innehalten und Gedenken an die Betroffenen des rechten Terrors, zum Bilanz ziehen und miteinander Reden, aber auch zum gemeinsamen Essen mit Musik und einem vielfältigen Bühnenprogramm als kreatives und lautes Zeichen für gesellschaftliche Solidarität und gegen Rassismus und Rechtsterrorismus. 15 Jahre nach dem NSU-Nagelbombenanschlag – gemeinsames Gedenken und miteinander Reden, eine lange Tafel auf der Straße und ein vielfältiges Bühnenprogramm weiterlesen »

Für ein Europa der Menschenrechte

26. Mai 2019

Vor der Wahl zum Europaparlament sorgen sich viele Menschen darum, dass rassistische, nationalistische und sogar offen faschistische Parteien größeren Einfluss gewinnen könnten. Um diese Kräfte zu bekämpfen, genügt es nicht, zu sagen wogegen wir sind. Demokratinnen und Demokraten sollten vor allem die Ziele aufzeigen, die sie mit einem geeinten Europa verbinden: Menschenrechte für alle Menschen, Frieden, soziale Gerechtigkeit und nicht Ausgrenzung, Ausbeutung und ein Leben auf Kosten der Menschen im Süden.

Der Kölner Schriftsteller, Liedermacher und Sänger, seit vielen Jahrzehnten politisch aktiv für Menschenrechte und gegen Rechts hat uns ein Lied geschickt, in dem er diese Ziele für und Träume von Europa beschreibt. Wir danken Rolly Brings für die Erlaubnis, den Text zu veröffentlichen. Für ein Europa der Menschenrechte weiterlesen »

Protest gegen AfD-Veranstaltung in Bonn

17. Mai 2019

Wir, das Bonner Bündnis gegen rechts, und Bonn stellt sich Quer haben der AfD am 03.05.19 gezeigt, dass sie nicht willkommen ist. Insgesamt 800 Menschen haben vor dem Haus der Bildung in Bonn laut und deutlich protestiert. Die VVN-BdA hat dazu eine Rede gehalten:

Protest gegen AfD-Veranstaltung in Bonn weiterlesen »

Antifaschistische Lesungen am Do., den 16.05. anlässlich der Bücherverbrennung durch die Faschisten

30. April 2019

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus,
nie wieder brennende Bücher!

Lesung anlässlich des 86. Jahrestages der Bücherverbrennung durch die Faschisten am Donnerstag, den 16. Mai 2019, von 11:00 bis 17:00 Uhr, auf dem Albertus-Magnus-Platz, vor dem Hauptgebäude der Uni Köln.
Jede und jeder ist eingeladen, zuzuhören und aus den Werken der AutorInnen, deren Bücher verbrannt wurden, vorzulesen.

Veranstaltet vom Arbeitskreis Zivilklausel.

Aufruf: Lesungen-verbrannter-buecher-2019

Diskussionsveranstaltung zur Europawahl: Welches Europa wollen wir?

25. April 2019

10.05.2019DGB-Haus, Hans-Böckler-Platz 1, 50672 Köln

Wollen wir ein gemeinsames Haus des Friedens für alle, die in ihm leben, in guter Nachbarschaft mit den Menschen in Ost und West, Nord und Süd? Ein Europa, das Schutzsuchende aufnimmt, Einwandernde willkommen heißt, Armut weltweit bekämpft? Oder ein Europa, das aufrüstet, sich abschottet, mit Diktatoren verbündet, ein Europa der Rassisten und Nationalisten, das Menschen an seinen Grenzen sterben lässt?

Wollen wir ein Europa der Demokratie und des Sozialstaates, in dem das Kapital der Arbeit und nicht die Arbeit dem Kapital dient, in dem die Menschen mitbestimmen und mitgestalten können? Oder ein Europa des ungebremsten Profits, der gesellschaftlichen Spaltung und der sozialen Ungerechtigkeit?

Wir müssen uns entscheiden!

Denn zu Europa gibt es keine Alternative. Die EU ist trotz aller Fehler das Beste, was den Europäer*innen in ihrer langen Geschichte passiert ist.

Wir haben innerhalb der EU keine Schlagbäume mehr, die Grenzen sind offen und wir wollen, dass das so bleibt. Wir können ohne Pass und Visa in alle EU-Staaten reisen, dort arbeiten, studieren, Urlaub machen. Wir zahlen im Euro-Raum mit einer Währung. Wir teilen im Wesentlichen die gleichen europäischen Werte: Demokratie, Menschenrechte, soziale Absicherungssysteme. Wir leben seit über 70 Jahren in Frieden, das war in der langen europäischen Geschichte keine Selbstverständlichkeit. Europa war die Antwort auf die Katastrophe des von Nazi Deutschland ausgelösten Krieges, des Holocaust und der Versklavung und Ermordung von Millionen.

Die scheinbare Selbstverständlichkeit eines demokratischen, freien Europas wird seit einiger Zeit nicht nur in Deutschland durch die AfD, sondern in fast allen europäischen Staaten durch rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien in Frage gestellt. Wir müssen um und für Europa kämpfen, gegen jede Form von Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit; für ein Europa des Friedens, der sozialen Gerechtigkeit, der Weltoffenheit und der Demokratie – das wollen wir verbessern und uns dafür weiter engagieren.

Diskussionsveranstaltung
Welches Europa wollen wir?
10. Mai 2019, 18 Uhr
DGB Haus, Großer Saal, Hans-Böckler-Platz 3, 50672 Köln

Diskutieren Sie mit

  • Dr. Patrick Seidel,
    Referatsleiter Europapolitik des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans Böckler Stiftung
  • Dr. Ulrich Schneider,
    Bundessprecher VVN/BdA und Generalsekretär der FIR – Internationale Föderation der Widerstandskämpfer
  • Çiler Fırtına M.A.,
    Vorstand des Vereins EL DE Haus – Förderverein des NS Dokumentationszentrums der Stadt KölnModeration:
  • Dr. Wolfgang Uellenberg-van Dawen,
    Vorsitzender Verein EL-DE-Haus

Ein Veranstaltung der VVN-BdA Köln, ver.di Köln und dem Verein EL DE Haus.

Kundgebung am 8. Mai 2019 – Tag der Befreiung

25. April 2019

,

17.30 Uhr, Mahnmal am Hansaring


74 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus ist die Losung „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“ aktueller denn je.
Eine völkische, in Teilen faschistische Partei sitzt nicht nur in den Landtagen, sondern auch im Bundestag. Schon jetzt
schmiedet sie Bündnisse mit anderen rechten Parteien in Europa, um nach den Wahlen am 25. Mai eine starke Fraktion
im Europaparlament zu bilden. Und auch außenpolitisch stehen die Zeichen nicht auf Verständigung, sondern auf Auf-
rüstung, Unterstützung von Aggressionen NATO-Verbündeter und einer zunehmenden Feindschaft zu Russland.
Der 8. Mai ist für Antifaschist(inn)en ein Tag der Trauer um die Millionen Opfer der Nazidiktatur und des von ihr
begonnenen Krieges, ein Tag der Freude über die Befreiung vom Faschismus und ein Tag der Mahnung, gemeinsam alles
Menschenmögliche gegen Krieg, Rassismus und Faschismus zu unternehmen.

Rechtspopulismus und Geschlechterfragen in Europa

7. April 2019

14.05.2019 | Beginn 18:00 Uhr | DGB-Haus Köln | Großer Saal

Lange Zeit fühlten sich Wählerinnen von rechtspopulistischen und  rechtsextremen Wahlangeboten nicht angesprochen. Doch das hat sich geändert. Rechte Parteien haben nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern an Bedeutung gewonnen. In ihren Programmatiken vertreten sie in Bezug auf Frauenrechte und  Geschlechterfragen deutlich anti-emanzipatorische Positionen.

Wie sehen diese Positionen im Detail aus und welche Rolle spielen Frauen selbst in rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien in Europa? Darüber hinaus ist zu fragen, welche Gegenstrategien werden bereits erfolgreich in den europäischen Ländern ergriffen und wo braucht es neue Allianzen?

Eine Veranstaltung des DGB Köln/Bonn.

Weitere Informationen im Flyer: Rechtspopulismus und Geschlechterfrage in Europa 2019-05-14

 

Der Kulturkampf des Rechtspopulismus und die soziale Frage

7. April 2019

, ,

23. Mai 2019, 19:00 Uhr
DGB-Haus Bonn, großer Saal
Endenicher Str. 127, 53115 Bonn

Richard Gebhardt referiert zum Thema Rechtspopulismus. Nach einer Klärung
des Begriffs Populismus zentrale Fragen untersuchen:

  • Für welches „Volk“ spricht der Populismus?
  • Wie besetzen Rechte die soziale Frage?
  • Wie >neoliberal< ist der Rechtspopulismus?
  • Und wie sollten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auf die
    Herausforderung reagieren?

Eine Veranstaltung von ver.di.

Weiter Information im Flyer: Flyer 23.5.2019 OV Bonn

Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

19. März 2019

Köln, Stadtwaldgürtel 35.

Eine Metallplatte ist in den Gehweg eingelassen. Text: „Hier wurden die Weichen für Hitlers Ernennung zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 gestellt und die Voraussetzungen für die menschenverachtende Diktatur der Nationalsozialisten geschaffen. Kurt von Schröder unterstützte bereits vor 1933 die Ziele des Nationalsozialismus und organisierte nach 1933 finanzielle Leistungen der deutschen Wirtschaft an die SS.“

Köln, Schildergasse 57, Antoniterkirche.

Vor 50 Jahren fand Dorothee Sölle hier Asyl für ihr „Politisches Nachtgebet“. Seit 1996 wird der Opfer des Nationalsozialismus anlässlich des Jahrestages der Befreiung der Konzentrationslager von Auschwitz gedacht. Das geschah am 27. Januar 1945 durch die Sowjetische Armee. Träger der jährlichen Gedenkveranstaltung ist ein breites Bündnis, das Kirchen, Parteien und den DGB einschließt. Die Kirche ist wie jedes Jahr bis auf den letzten Platz besetzt, viele müssen stehen. Unterbrochen von musikalischen Beiträgen des Chors „bewegt“ und von Klaus, dem Geiger, sprechen Maria Ammann, Markus Andreas Klauk, Doris Plenert und Stefan Preiss Texte, die ein Vorbereitungskreis zusammengestellt hat. Thema sind in diesem Jahr die Banken und Konzerne, die für den Krieg produzierten und davon profitierten, und auf der anderen Seite solche Kölnerinnen und Kölner, die Opfer des verbrecherischen Vernichtungskrieges wurden, die als KriegsgegnerInnen verfolgt, als Zwangsrekrutierte ausgebeutet und teilweise in den Tod getrieben wurden. Es geht auch um die Kölner Gruppe der Zeugen Jehovas. Sie wurden verfolgt, weil sie sich weigerten, Dienst an der Waffe zu leisten. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz weiterlesen »

Elsassstraße, 3. März 1933: Eine Straße wehrt sich gegen die Nazis

16. März 2019

, ,

Wer heute durch das Severinsviertel und die Südstadt geht, kann sich kaum mehr vorstellen, dass es sich dabei früher um Arbeiterstraßen und -wohngebiete handelte. Wo heute angesagte Kneipen, Restaurants und schicke Läden zu finden sind, waren einst kleine Wohnungen und Hinterhöfe. Die Menschen, die dort unter schlechten Bedingungen wohnten, waren Erwerblose, Arbeiter(innen) und ihre Familien. Viele von ihnen waren Mitglieder oder Sympathisant(innen) der Arbeiterparteien. Besonders die KPD war stark vertreten.

Die Nazis bekamen in diesem Viertel im wahrsten Sinne des Wortes lange keinen Fuß auf die Erde. Selbst in den ersten Wochen nach der Machtübertragung an die NSDAP und ihre rechtskonservativen Verbündeten (in der ersten Regierung unter Adolf Hitler als Reichskanzler waren die Minister mit einem NSDAP-Parteibuch in der Minderheit), gelang es den Schlägerbanden von SA und SS nicht, triumphierend durch die Arbeiterstraßen zu ziehen. Noch waren insbesondere die Kommunistinnen und Kommunisten aktiv, brachten Flugblätter und Zeitungen in Umlauf und versuchten, ihre illegalen Organisationen aufrecht zu erhalten – auch wenn viele von ihnen bereits verhaftet waren und in SA-Sturmlokalen und „wilden“ KZs gequält wurden. Elsassstraße, 3. März 1933: Eine Straße wehrt sich gegen die Nazis weiterlesen »

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten