Russische Gräber?

19. Juni 2022

Kriege, insbesondere Angriffskriege wie der Russlands gegen die Ukraine, bedeuten Aggression nach außen und Repression nach innen – letztere bei allen Beteiligten, nicht nur den kriegführenden Staaten. Im rot/grün regierten Berlin beispielsweise war es am 8. und 9. Mai, dem Tag der Befreiung vom Faschismus und dem früher in allen Republiken der Sowjetunion und heute in Russland begangenen Tag des Sieges über den Faschismus, an mehr als einem Dutzend Gedenkorten verboten, russische oder sowjetische Flaggen und Abzeichen zu zeigen – und dieses Verbot wurde durch die Berliner Polizei auch strikt durchgesetzt.

Gedenkstätte im Gremberger Wäldchen
Russische Gräber? weiterlesen »

Neues vom rechten Rand

19. Juni 2022

Der in Köln und in der Eifel lebende Fondsmanager Max Otte will laut dpa nun einen Parteiausschluss aus der CDU akzeptieren. Ein solches Verfahren war gegen Otte angestrengt worden, nachdem er im Februar von der AfD zum Bundespräsidentschafts-kandidaten aufgestellt worden war. Er könne den Kurs der Unionsfraktion im Bundestag nicht mittragen, die in einem Antrag die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine gefordert hatte. Nach einem Rauswurf aus der CDU wolle er einer anderen Partei nicht beitreten, so der ehemalige Vorsitzende der konservativen „Werteunion“. Federn lassen musste die AfD bei den Landtagswahlen in NRW. Die Partei fiel auf Landesebene von 7,4 auf 5,4 Prozent und verlor gegenüber der Wahl 2017 mehr als 237.000 Stimmen.

Neues vom rechten Rand weiterlesen »

„Kinder des Widerstandes“ zu Gast beim Friedensbildungswerk

19. Juni 2022

Am 18. Mai fand im Friedensbildungswerk eine Veranstaltung mit Kölner „Kindern des Widerstandes“ statt, zu der auch die VVN Köln und die DFG/VK aufgerufen hatten. René Gymnich, Paul Bachmann, Reiner Zorn und Bruno Neurath-Wilson berichteten über den Widerstand ihrer Väter gegen den Nationalsozialismus. Die Geschichte von Heinrich Schulz wurde gelesen, da er im letzten Jahr verstorben war. Dieter Grützner, Sohn eines ehemaligen Edelweißpiraten, sprach die verbindenden Texte.

Die Broschüre kann gegen Spende von 5,- Euro bezogen werden über: info@kinder-des-widerstandes.de

Microphone Mafia in Köln

19. Juni 2022

„Jetzt müsst ihr weitermachen, meine Rache an den Nazis mit Musik, Worten und Herz weiterführen“, hatte die Auschwitzüberlebende Esther Bejarano auf dem Krankenbett gesagt. 2021 ist sie gestorben. Unter dem Motto „Wir machen weiter“ fand nun am 7. Mai, am Vorabend zum 8. Mai, den Esther sich als Feiertag gewünscht hätte, in Köln-Mülheim eine Lesung und ein Konzert von Joram Bejarano & Microphone Mafia statt.

08.Mai 2022: 77 Jahre Tag der Befreiung

20. Mai 2022

Der 77. Jahrestag des 08.Mai 1945 – dem Tag der Kapitulation Deutschlands – stand im Zeichen des Krieges in der Ukraine. Neben der Rede des Vorsitzenden der VVN-BdA Köln, Peter Trinogga, sprachen Elvira Högemann vom Kölner Friedensforum und Eva Aras, Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln – Wolgograd e.V. . Die Reden dokumentieren wir im Folgenden:

08.Mai 2022: 77 Jahre Tag der Befreiung weiterlesen »

Auch 77 Jahre nach der Befreiung: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

30. April 2022

Als vor 77 Jahren Deutschland durch die Truppen der Alliierten und den Kampf der Widerstandsbewegungen in den von der Wehrmacht besetzten Ländern Europas vom Faschismus befreit wurde, kehrte auf unserem Kontinent endlich wieder Friede ein. Der Krieg, der von Deutschland ausging und nach Deutschland zurückkehrte, hatte etwa 60 Millionen Menschenleben gekostet, viele Gebiete in Osteuopa waren nur noch verbrannte Erde.

Auch 77 Jahre nach der Befreiung: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg! weiterlesen »

WIR MACHEN WEITER: Bejarano & Microphone Mafia

26. April 2022

Sa, 7.Mai 2022 um 19:00Uhr


Im Jahr 2008 finden Menschen zu einem Projekt zusammen, die augenscheinlich unterschiedlicher
nicht sein können: die Mitglieder der seit 1989 bestehenden HipHop-Combo „Microphone Mafia“
und die Holocaustüberlebende Esther Bejanaro (1924-2021) mit Sohn Joram und Tochter Edna.
Dies ist nicht nur der Beginn eines musikalischen wie politischen Projektes, sondern auch der
Beginn einer Freundschaft. Jahrzehntelang ist Esther Bejarano eine der wichtigsten Stimmen in
Deutschland im Kampf gegen Antisemitismus, Faschismus und Nationalsozialismus. Ihren Worten
am Krankenbett „Jetzt müsst ihr weitermachen, meine Rache mit Musik, Worten und Herz
weiterführen“ folgend, stehen Kutlu Yurtseven (Microphone Mafia) und Joram Bejanaro unter dem
Motto „wir machen weiter“ wieder auf der Bühne. Dank ihrer zahlreichen Texte bleibt Esther
Bejanaro auch mit dabei.

Eintritt: 10€ (ermäßigt: 7€)
Et Kapellche e.V.
Holsteinerstr. 1
Köln – Mülheim

Infos und Tickets: www.etkapellche.de


Lesung: Mit Mut und List – Europäische Frauen gegen Faschismus und Krieg

15. Februar 2022

15. März 2022, 19 Uhr

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, Appellhofplatz 23-25

Vorgestellt von Florence Hervé

Widerstand von Frauen gegen den Nationalsozialismus wurde lange nicht gewürdigt, erzählt und erinnert. Dabei waren Frauen in Europa an allen Formen des antifaschistischen Widerstands beteiligt, haben Verantwortung übernommen und besondere Formen der Résistance entwickelt. Ob im Kurierdienst, bei der Untergrundpresse, der Fluchthilfe oder selbst an den Waffen.

Sie haben für Freiheit, Frieden und Menschenrechte gekämpft und zur Befreiung von der NS-Herrschaft beigetragen.

Mit ihrem Buch „Mit Mut und List“ erinnert Dr. Florence Hervé an diesen Frauenwiderstand in Europa und stellt einige Widerstandskämpferinnen vor. Mit Texten und Einspielung von Liedern aus dem antifaschistischen Widerstand.

Es liest: Christiane Lemm

Veranstalter:

Kölner Frauengeschichtsverein, Verein EL-DE-Haus, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum

Es gilt 2G. Anmeldung erforderlich unter: nsdok@stadt-koeln.de

Flyer:

Erinnern – eine Brücke in die Zukunft

22. Januar 2022

Wir gedenken der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz und der Millionen Opfer des Nationalsozialismus.

Dieses Mal richten wir unseren Blick auf die Kölner Gesundheitspolitik während der NS-Diktatur. Grundlegend für sie waren Hitlers Ausführungen in „Mein Kampf“: „Der Staat muss Sorge tragen, dass nur, wer gesund ist, Kinder zeugen darf. Umgekehrt aber muss es als verwerflich gelten, gesunde Kinder dem Staat vorzuenthalten.“ (1925)

Direkt ab 1933 missbrauchen die Nazis das öffentliche Gesundheitswesen für ihre menschenverachtende Selektionspolitik. Ärzt*innen verletzen den im hippokratischen Eid festgelegten Leitgedanken, die Würde jedes einzelnen Kranken zu achten und ihn vor Schaden zu bewahren.Dem Nationalsozialismus dagegen geht es um die „Gesundheit des Volkskörpers“ und um „Rassenhygiene“. Die Ärzteschaft wird zu einer der wichtigsten Säulen zur Durchsetzung der ‚Rasse‘-Politik. Mit dem NS-Ärztebund bilden sie bald die größte Berufsgruppe innerhalb einer Parteiorganisation. Für die Bevölkerung wiederum wird es als Pflicht definiert, gesund und leistungsfähig zu sein, um dem Staat dienen zu können.

Erinnern – eine Brücke in die Zukunft weiterlesen »

Gedenken an Edelweißpiraten

2. Januar 2022

Am 10. November wurde in Ehrenfeld der an diesem Tag 1944 hingerichteten Edelweißpiraten gedacht sowie der Zwangsarbeiter, die nur wenige Tage zuvor an dieser Stelle ermordet wurden. Für den erkrankten Rolly Brings war das Markus Reinhardt Ensemble gekommen. Mit Wolfgang Schwarz, dem Bruder des hingerichteten Günther Schwarz, ist nun auch der letzte noch lebende Kölner Edelweißpirat gestorben. An dem Mahngang, der wie jedes Jahr am Platz der ehemaligen Synagoge in der Körnerstraße begann, und an der Kundgebung nahmen mehr als 150 Menschen teil.

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten